Projekt unterstützen

respekt.net

Unsere Kampagne ist im Rahmen des Programms "Call4Europe" auf Respekt.net online.
Folgendes können Sie für uns tun: Uns dort ein Herz geben, Zeit spenden, Geld spenden und/oder diese Nachricht in Ihren Netzwerken teilen,
damit wir unser Konzept ausweiten und laufend an Entscheidungsträger*innen verbreiten können.

Vielen Dank schon jetzt für Ihre Hilfe!

Das Wichtigste in Kürze

Das Projekt „Refugee Companion Initiative“ beschäftigt sich in seiner Gesamtheit mit folgenden Themengebieten: Responsive HTML5 Applikation für Behörden zur Registrierung von Zuflucht-Suchenden, inkl. state-of-the Art Quick-Tests (Quiz zu Angaben der Herkunft, semantische Spracherkennung von Akzenten inkl. maschinelles Lernen). Ausstellung einer „Handy-Signatur“ für Flüchtige, welche nach erfolgter Registrierung Zugang zur „Companion App“ bietet, mit verschiedenen hilfreichen Funktionen für […]

Problemstellung

Europa fühlt sich überlastet mit den aktuellen Flüchtlingsströmen, welche seit ca. Juli 2015 medial eine enorme Aufmerksamkeit und kontroverse Diskussion erfahren. Es wurde verabsäumt die Anzeichen, welche bereits seit 2007 in Ländern wie Malta ersichtlich waren, auf Rest-Europa umzulegen. 8! Jahre Zeit Vorbereitungen zu treffen sind auf Grund politischer Diskrepanzen ungenutzt verstrichen. Dabei bietet sich […]

1: Mobil unterstützter Herkunft-Check

Zu Beginn erfolgt eine Erst-Registrierung von Zufluchts-Suchenden. Wenn die Herkunft klar bestimmbar ist, dann wird unmittelbar die „Handy-Signatur“ zugänglich gemacht (siehe Punkt 2), ansonsten wird ein Einschätzungstest zur Herkunftsangabe durchgeführt. Dies erfolgt über eine randomisierte Frage-App, welche aus verschiedenen Übungstypologien besteht und Frageblöcke zum Kulturkreis, Heimatstadt/Region etc. des Zuflucht-Suchenden/der Zuflucht-Suchenden bietet. Der zweite Schritt ist […]

2: Registrierung und Digitale Signatur für Zuflucht-Suchende

Wenn die Identität soweit  bestimmt ist, kann – adäquat zur Registrierung der Handy-Signatur – der Registrierungsprozess durchgeführt werden. Neben der behördlichen Registrierung erhält auf der Benutzer*innenseite der Zufluchtsuchende / die Zufluchtsuchende eine Funktion, die sich am ehesten als „Handy-Signatur light“ beschreiben lässt. Im Optimalfall entsteht ein europaweites Register. Diese digitale Identität ermöglicht nicht die gleichen Rechte […]

3: Companion-App

Mit der Registrierung erhält der Zuflucht-Suchende / die Zuflucht-Suchende vollen Zugang zur Companion-App, eine HTML5 Plattform, welche auf den meisten Endgeräten mobil und am Desktop geöffnet werden kann (responsives Design). Unangemeldet beinhaltet die Anwendung Basisinformationen. Angemeldet (via digitaler Signatur oder bzw. selbst vergebenen Text-Login, nach einmaliger Bestätigung durch die Signatur) offenbart die Companion-App verschiedene Services: […]

4: Integration am Arbeitsmarkt durch Schaffung eines eigenen Lehrlings-Status für Zuflucht-Suchende und Aufbau einer Jobbörse

Job-Qualifizierungs-Einstufung Die Zuflucht-Suchenden (Asyl muss beantragt worden sein!) können bei ihrer Erst-Aufnahmestelle sich freiwillig für das Job Programm melden. Nach der Meldung erfolgt eine Hilfestellung durch das Personal in den Job-Centern. Ziel ist es ein Assessment-Tool zur Qualifikationsmessung durchzuarbeiten und ein Online-Profil zu erstellen. Registrierte Unternehmer*innen aus freigegebenen Branchen (Bedarfsprüfung), staatliche Organisationen wie Forschungseinrichtungen und […]

Testimonials

Wir helfen mit!

Konzeptionist, Entwickler, Sozialwissenschafter

Ich beobachte die Situation der Flüchtigen bereits seit Malta 2007 und möchte meine verschiedensten Fähigkeiten einsetzen, um zumindest „last minute“ zu helfen eine Verbesserung der Lage und letztendlich eine win-win Situation sowohl für die Flüchtigen als auch für die EU-Länder zu schaffen.

Alexander Pfeiffer

Medienpädagogin

Ich unterstütze die Initiative mit dem Wunsch die Lebensqualität von Flüchtlingen zu verbessern. Das Recht auf Arbeit, die Möglichkeit zum selbstständigen Leben und schließlich die Integration in die Gesellschaft sind bedeutende Teile davon. Mit den richtigen Anwendungen kann das Smartphone dabei zu einem wichtigen Wegbegleiter werden.

Natalie Denk

Psychologe

Ich helfe mit, weil ich meine Fähigkeiten und mein Wissen einsetzen möchte, um an einer besseren und gerechteren Arbeitswelt mitzuarbeiten – sei es für AsylwerberInnen oder ÖsterreicherInnen.

Thomas Wernbacher

Jugendarbeiterin und Medienpädagogin

Das Smartphone ist mittlerweile wichtiger Wegbegleiter und viel genutztes Kommunikationsmedium für viele Menschen auf der Flucht. Es erscheint daher sinnvoll, dieses Medium zu nutzen um ihnen unbürokratische und effiziente Unterstützung bei der Orientierung in den neuen, schwierigen Lebenssituationen anzubieten. Die Öffnung von möglichst vielen Kommunikationskanälen stellt bei der Überwindung von sprachlichen, aber auch bürokratischen Hürden, einen sinnvolle Hilfestellung dar.

 

kathi2

Web- und App-Entwickler, IT-Forscher

Wie Angela Merkel und Michael Häupl richtig erkannt haben, gibt es angesichts des unsagbaren Leidens welches Menschen zwingt unter großen Entbehrungen und Strapazen – ja sogar Lebensgefahr – ihr Heimatland zu verlassen nur eines und zwar rasch und unbürokratisch zu helfen. Hier sind Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine rasche und sinnvolle Integration ermöglichen und dazu möchte ich mit meiner Expertise einen kleinen Teil beitragen.

seewald-business-1

Kommunikationsexpertin und Filmemacherin

Mir gefällt das Projekt, weil das Team unbürokratische Lösungsansätze zur Verfügung stellt. Im Fokus steht der vielfältige Umgang mit Sprache (verbal, bildlich und emotional) in Kombination mit einem Medium, das zum täglichen Begleiter wurde.

Julia Wolkerstorfer

Entwickler, Spielewissenschaftler

Migration und Flucht nach Europa sind die größten Herausforderungen dieses Jahrzehnts für die Zivilgesellschaft. Diese App kann sowohl die Flüchtenden unterstützen, sich leichter in den neuen Lebensumständen zurechtzufinden als auch die Helfenden, indem aufwendige Prozesse schneller und effizienter gehandhabt werden. Es bleibt dadurch mehr Geld und Zeit, um die Lebensumstände der Flüchtenden zu verbessern.

janot

Expertin für mobiles Lernen

Als Pädagogin bin ich für jede Unterstützung froh, welche eine gelungene Integration schon im familiären Umfeld fördert. Daher helfe ich gerne dabei mit die E-Learning und Kommunikationsaspekte mit Piktogrammen innerhalb der Konzeptentwicklung zu bearbeiten.

Sandra

LimeSoda

Einer der größten Krisen für Europa in der Nachkriegszeit? Challenge accepted!

bernd-pfeiffer

Unternehmensberater – IT-Spezialist

Egal wo ich derzeit hinsehe in den Medien wird die Machtlosigkeit unsere Verantwortlichen sichtbar. Nur durch kluge Köpfe und perfekte Zusammenarbeit wird uns hier in Europa das gelingen was scheinbar unmöglich ist. Ich unterstütze diese Initiative da ich hier einen Beitrag für eine gemeinsame bessere Zukunft leisten kann.

robert

Sozial- u. Medienpädagogin

Warum ich bei der App-Entwicklung meine Kompetenzen einbringen möchte? Weil ich eine rasche und unkomplizierte Inklusion von Asylsuchenden in die Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt für wichtig halte. Weil ich digitale Medien als wichtiges Unterstützungsmedium für Lernprozesse, zur Informationsgewinnung und für gesellschaftliche Partizipation halte.

IMG_Claudia

Follow us!